Das Franz-Kafka-Denkmal

Das Franz-Kafka-Denkmal kurz & bündig:

  • Das Franz-Kafka-Denmal besteht seit dem Jahre 2003 und zeigt Franz Kafka auf den Schultern einer kopflosen Figur.
  • Die 3,75 Meter hohe Skulptur wurde von dem tschechischen Bildhauer Jaroslav Róna gestaltet.
  • Inspiriert wurde der Künstler von einer Passage aus Kafkas Werk "Beschreibung eines Kampfes", in welcher der Künstler eine Spaltung Kafkas wiedererkennt und gestalten wollte.
  • Nach anfänglicher Skepsis, ist das Denkmal inzwischen ein beliebter Anziehungspunkt unter Touristen und Kafka-Freunden.

Adresse und Route per Google-Maps:

Dušní 141/12, 110 00 Praha

Wegbeschreibung:
Wenn man vom Altstädter Ring kommt, geht man die Pařížská entlang bis man rechts in die Široká abbiegt. Die folgt man bis zu einer Verkehrsinsel. Links davon und neben der Spanischen Synagoge befindet sich das Franz-Kafka-Denkmal.

Route zum Franz-Kafka-Denkmal per Google-Maps »

Die Prag-Card

Keine Warteschlangen mehr an Kassen und viele touristische Highlights, die sofort geplant werden können. Mit dabei sind u. a.:

  • Freier Eintritt für die Prager Burg inkl. Godenem Gässchen oder Veitsdom.
  • Freier Eintritt für die Sehenswürdigkeiten des alten jüdischen Viertels (inkl. Besuch des berühmten Alten Jüdischen Friedhofs)
  • Freier Eintritt für einen der schönsten Zoos der Welt.
  • Eine kostenlose Schiffahrt auf der Moldau
  • Eine kostenlose Sightseeing-Tour. 

Und vieles mehr ...
Details auf unserer Sonderseite:

Zur Prag-Card »

Aktuelles Angebot:

3 Tage Kurzurlaub im Cloister Inn Hotel

(inkl. tollem Programm)

  • 3 Tage / 2 Nächte im komfortablen Hotelzimmer
  • 2 x reichhaltiges Frühstück
  • 1x Eintritt ins Karlsbrückenmuseum
  • 1x historische Moldau-Schifffahrt "Prager Venedig" inkl. kleinem Snack an Bord
  • 1x Welcomedrink pro Person (Bier oder Mineralwasser) bei Anreise

Weitere Iinformationen zum Angebot hier »

Das Cloister Inn Hotel wird in 3 aktuellen Reiseführer empfohlen. Weitere Infos zum Hotel finden Sie hier: Das Cloister Inn Hotel »

Nachdem sich die Stadt Prag in den vergangenen Jahrzehnten doch etwas schwer tat mit einer angemessenen Würdigung des Schriftstellers, änderte sich das mit Beginn des neuen Milleniums: Im Jahre 2000 taufte man den Platz vor dem Geburtshaus in den Namen des Autors um, im Jahre 2003 stellte man dann dieses Franz-Kafka-Denkmal auf und im Sommer des Jahres 2005 wurde dann auch noch das Franz-Kafka-Museum eröffnet.

Anläßlich des 120. Geburtstag wurde die 3,75 Meter hohe und 700 Kilogramm schwere Statue am 4. Dezember 2003 enthüllt, deren Schirmherrschaft die hiesige Franz-Kafka-Gesellschaft übernahm. Sie zeigt Franz Kafka auf den Schultern eines kopf- und armlosen Mannes. Inspiriert wurde der tschechische Bildhauer Jaroslav Róna - der Schöpfer dieser Figur - durch eine Passage aus der "Beschreibung eines Kampfes", einem Frühwerk Franz Kafkas:

"Schon sprang ich mit ungewohnter Geschicklichkeit meinem Bekannten auf die Schultern und brachte ihn dadurch, dass ich meine Fäuste in seinen Rücken stieß in einen leichten Trab"
Franz Kafka "Beschreibung eines Kampfes"

Jaroslav Róna, der heute an der "Akademie der Bildenden Künste in Prag unterrichtet, äußerte sich in einem Interview zur Intention seiner Interpretation:

"Ich bin zu der Auffassung gekommen, dass die Statue eine gewisse innere Spaltung Kafkas widerspiegeln soll. Deshalb bin ich von zwei Figuren ausgegangen und habe danach gesucht, wie ich ihre Beziehung zueinander am deutlichsten charakterisieren sollte. Den Schlüssel dazu fand ich in der Novelle "Beschreibung eines Kampfes"
Jaroslav Róna

Die ungewöhnliche Umsetzung des Denkmals wurde natürlich kontrovers diskutiert, erfreut sich aber heute großer Beliebtheit bei Touristen und Kafka-Freunden.


Kartenansicht: