Franz Kafkas Grab

Die Beerdigung Franz Kafkas

Franz Kafkas Grab kurz & bündig:

  • Franz Kafka starb am 3. Juni 1924 in einem kleinen Sanatorium nahe Wien.
  • Am Nachmittag des 11. Juni wurde der Dichter im Neuen Jüdischen Friedhof beigesetzt.
  • Bei der Beerdigung waren nahe Verwandte und gute Freunde, aber keine offiziellen Repräsentanten, da Kafka zu dieser Zeit noch relativ unbekannt war.
  • Der kubistische Grabstein wurde von dem Prager Architekten Leopold Ehrmann entworfen.
  • Später wurden hier auch noch die Eltern Kafkas beigesetzt.

Adresse und Route per Google-Maps:

Izraelská 712/1, 130 00 Prag 3 - Žižkov

Wegbeschreibung:
Der Neue Jüdische Friedhof liegt gleich bei der Metrostation Želivského (Linie A).

Route zu Kafkas Grab per Google-Maps »

Die Prag-Card

Keine Warteschlangen mehr an Kassen und viele touristische Highlights, die sofort geplant werden können. Mit dabei sind u. a.:

  • Freier Eintritt für die Prager Burg inkl. Godenem Gässchen oder Veitsdom.
  • Freier Eintritt für die Sehenswürdigkeiten des alten jüdischen Viertels (inkl. Besuch des berühmten Alten Jüdischen Friedhofs)
  • Freier Eintritt für einen der schönsten Zoos der Welt.
  • Eine kostenlose Schiffahrt auf der Moldau
  • Eine kostenlose Sightseeing-Tour. 

Und vieles mehr ...
Details auf unserer Sonderseite:

Zur Prag-Card »

Aktuelles Angebot:

3 Tage Kurzurlaub im Cloister Inn Hotel

(inkl. tollem Programm)

  • 3 Tage / 2 Nächte im komfortablen Hotelzimmer
  • 2 x reichhaltiges Frühstück
  • 1x Eintritt ins Karlsbrückenmuseum
  • 1x historische Moldau-Schifffahrt "Prager Venedig" inkl. kleinem Snack an Bord
  • 1x Welcomedrink pro Person (Bier oder Mineralwasser) bei Anreise

Weitere Iinformationen zum Angebot hier »

Das Cloister Inn Hotel wird in 3 aktuellen Reiseführer empfohlen. Weitere Infos zum Hotel finden Sie hier: Das Cloister Inn Hotel »

Franz Kafka starb am 3. Juni 1924 in einem Sanatorium bei Wien. Seine sterblichen Überreste wurden nach dem amtlichen Prozedere in einem verlöteten Metallsarg nach Prag überführt. In dem Zug, der den Sarg transportierte, saßen auch Dora Diamant, Kafkas Freundin, und Robert Klopstock, ein guter Freund Kafkas, die gemeinsam den Todkranken in seinen letzten Wochen und Tagen pflegten und ihm beistanden. Robert Klopstock hat als angehender Mediziner Kafka auch in seinen letzten Stunden mit Morphium versorgt um ihm das Sterben zu erleichtern. Inwieweit er dem drängenden Wunsch Kafkas nach einer tödlichen Dosis nachkam, ist nicht bekannt.

Am Nachmittag des 11. Juni fand dann die Beerdigung im Neuen Jüdischen Friedhof statt. Dem Trauerzug folgten viele Verwandte und Freunde, aber kein Repräsentant des öffentlichen Lebens. Insgesamt versammelten sich weniger als 100 Personen am Grab im Neuen Jüdischen Friedhof um dem Dichter die letzte Ehre zu erweisen.

Der Friedhof wurde 1881 angelegt. In ihm sind viele bedeutende Prager Persönlichkeiten begraben. Bekannte Architekten der Jahrhundertwende, wie Jan Kotěra oder Josef Fanta findet man darunter genauso wie Kafkas Freund Oskar Baum oder den im Jahre 1991 verstorbenen bekannten Philosophen Vilem Flusser.

Der kubistische Grabstein wurde von dem Prager Architekten Leopold Ehrmann entworfen. Später wurden hier auch noch die Eltern Kafkas beigesetzt (1931 Vater Hermann und 1934 Mutter Julie). An der Friedhofsmauer gegenüber dem Grab befindet sich eine Gedenktafel für Max Brod in tschechischer Sprache.

Acht Tage nach der Beerdigung fand eine Gedenkfeier für Kafka am Prager Deutschen Kammertheater statt, die Max Brod organisiert hatte. Die Veranstaltung war bis auf den letzten Platz besetzt und neben Max Brod hielt auch der damals 28-jährige Schriftsteller Johannes Urzidil eine Rede. Danach wurden durch Schauspieler noch einige Texte von Franz Kafka vorgetragen.


Kartenansicht: