Grafik Sehenswürdigkeit

Das Palais Waldstein

Das Palais Waldstein kurz & bündig:

  • Wallenstein, eine der prägendsten Figuren des Dreißigjährigen Kriegs, erwarb nach der Niederschlagung des böhmischen Aufstands in kurzer Zeit 60 Liegenschaften, die er abreissen ließ. Zwischen 1624 - 1630 entstand dann das im Barockstil erbaute Palais Waldstein.
  • Das Palais dient heute als Sitz des tschechischen Senats.
  • Der daran anschließende Waldsteingarten, der nach dem italienischen Barock gestaltet wurde, kann von Anfang April bis Ende Oktober kostenlos betreten werden. 
  • Höhepunkte des Gartens sind die Bronzeskulpturen des niederländischen Bildhauers Adriaen de Vries sowie die dreiachsige Sala Terrena, die im westlichen Teil des Garten liegt.
  • In den Sommermonaten finden hier Konzerte und Theaterveranstaltungen statt.

Adresse und Route per Google-Maps:

Malostranské nám. 4, 118 00 Malá Strana

Wegbeschreibung:
Von der Metrostation Malostranská wechseln Sie in die Valdštejnské und folgen dieser bis sie eine Biegung macht. Sie befinden sich dann an dem Valdštejnské nám. und unmittelbar vor dem Waldstein-Palais.

Route zum Palais Waldstein per Google-Maps »

 

 


Die Prag-Card

Keine Warteschlangen mehr an Kassen und viele touristische Highlights, die sofort geplant werden können. Hier günstiger online bestellen, spart Zeit, Geld und Nerven vor Ort.

Details auf unserer Sonderseite.

Zur Prag-Card »

Hotels und Unterkünfte

Hotels von Experten ausgewählt. Weitere Unterkünfte nach Kategorien aufgeteilt, wie z. B. Wellness oder Barrierefreiheit.

Direkte Buchungsmöglichkeiten hier und entspannt vor Ort einchecken.

Zu den Hotel-Empfehlungen »


Wallenstein und sein Palais Waldstein

Wallenstein, der aus einem alten böhmischen Adelsgeschlecht stammt, war eine der markantesten Figuren des Dreißigjährigen Kriegs. Er wurde am 24. September 1583 in Hermantz an der Elbe geboren und war schon mit 11 Jahren eine Vollwaise. Ursprünglich lutherisch erzogen, konvertiert Wallenstein später zum katholischen Glauben und trat in die kaiserlich-habsburgische Armee ein, nachdem er ein Studium abgebrochen hat. Durch zwei Heiraten schon zu einigem Wohlstand gekommen, steigt Wallenstein als genialer Organisator und geschickter Kriegstaktiker alsbald zu einem der mächtigsten Kriegsherren auf bis er schließlich einer Intrige zum Opfer fällt und 1634 in Eger ermordet wird.

Nach der Niederschlagung des böhmischen Aufstands im Jahre 1618 und dem Exodus des protestantischen Adels in seinem Gefolge erwarb Wallenstein in kurzer Zeit 60 Liegenschaften, natürlich weit unter Wert. Allein für das Areal des heutigen Palais auf der Kleinseite ließ Wallenstein 25 Häuser und sogar ein Stadttor abreißen, die ursprünglich an dieser Stelle standen um von 1624 - 1630 mit dem Palais Waldstein "den wohl monumentalsten Barockpalast der Stadt" (Walter M. Weiss) erbauen zu lassen.

Das Palais, das heute Sitz der tschechischen Senats ist, zeigt im zentralen Rittersaal ein Fresko, das Wallenstein als Gott Mars auf dem Triumpfbogen zeigt. Zudem kann man in der Kapelle des Palais den ältesten Barockaltar Prags besichtigen.

Der Waldsteingarten

Wenn man an den wenig einladenden hohen Mauern des Waldstein-Palais an der Letenska entlang geht, kann man durch ein kleines Tor den Waldstein-Garten betreten. Der Eintritt ist kostenlos und der Garten ist von Anfang April bis Ende Oktober geöffnet. Im Inneren findet man einen streng geometrischen, im italienischen Barock konzipierten Garten vor, in dem man eine künstlich angelegte Grotte, einen Teich und Volieren besichtigen kann. Flankiert sind die Wege mit Bronzeskulpturen des niederländischen Bildhauers Adriaen de Vries. Es handelt sich hierbei um Kopien, da die Originale von plündernden Schweden im Dreißigjährigen Krieg abtransportiert wurden. Sie befinden sich heute im Schloss Drottningholm in der Nähe von Stockholm.

Im westlichen Bereich des Garten befindet sich die Sala Terrena, ein dreiachsiger Bau, der von dem Architekten Fiovanni Galliano Pieroni entworfen wurde, der eigentlich als Militäringenieur ein Spezialist für Befestigungsanlagen war. Pieroni war aber auch als Mathematiker und Astrologe bekannt. So war er auch während ihrer gemeinsamen Prager Zeit dem berühmten Astronomen Johannes Kepler freundschaftlich verbunden. Die Wände der Sala Terrena sind mit Fresken von Baccio del Bianco ausgeschmückt, die Szenen aus dem Trojanischen Krieg zeigen. Im Sommer finden hier auch Theatervorstellungen und Konzerte statt.


Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten Palais: 
April-Mai: nur Wochenende: 10.00-17.00 Uhr
Juni-September: nur Wochenende: 10.00-18.00 Uhr
Oktober: nur Wochenende: 10.00-17.00 Uhr

Öffnungszeiten Garten:
April-Mai: Wochentags: 07.30-18.00 Uhr, Wochenende: 10.00-18.00 Uhr
Juni-September: Wochentags:  07.30-19.00 Uhr, Wochenende: 10.00-19.00 Uhr
Oktober: Wochentags: 07.30-18.00 Uhr, Wochenende: 10.00-18.00 Uhr

Icon Eintritt

Eintritt

Eintritt für das Palais und den Garten ist frei.

Kartenansicht: