Grafik Sehenswürdigkeit

Das Peterka-Haus

kurz & bündig:

  • Das Peterka-Haus gehört auch zu den frühesten Jugendstil-Gebäuden und liegt etwas versteckt am Ende des Wenzelsplatzes.
  • Charakteristisch für diese Phase der Jugendstil-Architektur in Prag, dass man eine zweckgerichtete Architektur mit dekorativen Jugendstil-Elementen verband.
  • Das dreiachsige Haus wurde unter der Leitung von dem bekannten Architekten Jan Kotera im Jahre 1899 errichtet.
  • Einen besonderen Blickfang stellen die Plastiken Suchardas an den Balkonseiten im oberen Stockwerk dar.

Adresse und Route per Google-Maps:

Václavské náměstí 777/12, Prager Neustadt, Prag

Wegbeschreibung:
Das Gebäude liegt auf dem Boulevard des Wenzelsplatz, eher am Beginn, wenn man von der Altstadt kommt. Zu erreichen mit den U-Bahn Linien A und B, Station Mustek.

Route zum Peterka-Haus per Google-Maps »


Die Prag-Card

Info & Buchen

Keine Warteschlangen mehr an Kassen und viele touristische Highlights, die sofort geplant werden können. Hier günstiger online bestellen, spart Zeit, Geld und Nerven vor Ort.

Details und Bestellmöglichkeiten auf unserer Sonderseite.

Zur Prag-Card »

Hotels in Prag

Experten-Empfehlungen

Wir haben alle wichtigen Print-Reiseführer zu Prag nach aktuellen Hotel-Empfehlungen für Sie ausgewertet.
Direkte Buchungsmöglichkeiten hier und entspannt vor Ort einchecken.

Derzeit gibt es sehr günstige Zimmer-Angebote!

Hotels in Prag »


Zur Baugeschichte des frühen Jugendstil-Hauses

Das Peterka-Haus ist eines der frühesten Jugendstilgebäude von Prag. Erbaut wurde es von dem bekannten Architekten Jan Kotera im Jahre 1899. Das Haus kennzeichnet eine klare Trennung der Geschäftsräume des Erdgeschosses von den darüber liegenden Wohnbereichen. Die Stirnwand des Hauses ist betont einfach gehalten. Das entsprach auch dem funktionalen Credo des Architekten, der den Zweck und die Konstruktion von Gebäuden immer über die Form stellte.

Das Haus ist dreiachsig erbaut worden, wobei der Mittelteil eine leichte Außenwölbung aufzeigt. Die dekorativen Jugendstil-Elemente an der Außenfassade stammen von Josef Pekarek und Stanislav Sucharda. Ein besonderer Blickfang sind die Plastiken Suchardas an den Balkonseiten im oberen Stockwerk. Eingerahmt werden sie von einer floralen Stuckverzierung, einem typischen Stilelement der Sezession, die sich farblich harmonisch in die übrige Fassadenfläche einfügt. Durch seine nie überbordende Ornamentik beweist gerade dieses Bauwerk aus der Frühzeit der Sezession, welch gelungene Symbiose der Jugendstil mit einer zweckgerichteten Architektur eingehen konnte.


Kartenansicht: