Grafik wichtige Sehenswürdigkeit

Das Ständetheater

Das Ständetheater kurz & bündig:

  • Das Ständetheater ist eines der bedeutendsten Theater der Stadt und schrieb Musikgeschichte.
  • Erbaut zwischen 1781 und 1783 im klassizistischen Stil, erlebte es die Urauffführung von Mozarts "Don Giovanni am 29. Oktober 1787.
  • Den Bauauftrag erteilte der Musikliebhaber und Mäzen Graf Nostitz. Nach seinem Tod verkauften die Erben das Theater an die böhmischen Stände, daher auch der heutige Name.
  • Das Theater hatte für die Tschechen eine große Bedeutung, obwohl bis 1920 vor allem deutschsprachige Stücke aufgeführt wurden und auch die Leitung bsi dahin deutschsprachig war.
  • Neben Mozart arbeiteten hier auch Carl Maria von Weber und Gustav Mahler als Kapellmeister. 
  • Die Bronzefigur "Commendentatore" an der Nordwestecke wurde 2001 aufgestellt und erinnert an die Figur des Komturs aus Mozarts Oper "Don Giovanni".

Adresse und Route per Google-Maps:

Železná, 110 00 Staré Město, Prag

Wegbeschreibung:
Die Železná geht direkt vom Altstädter Ring aus. Die laufen Sie bis an ihr Ende bis sie linker Hand vor dem Ständetheater stehen.

Route zum Ständetheater per Google-Maps »


Die Prag-Card

Info & Buchen

Keine Warteschlangen mehr an Kassen und viele touristische Highlights, die sofort geplant werden können. Hier günstiger online bestellen, spart Zeit, Geld und Nerven vor Ort.

Details und Bestellmöglichkeiten auf unserer Sonderseite.

Zur Prag-Card »

Hotels in Prag

Experten-Empfehlungen

Wir haben alle wichtigen Print-Reiseführer zu Prag nach aktuellen Hotel-Empfehlungen für Sie ausgewertet.
Direkte Buchungsmöglichkeiten hier und entspannt vor Ort einchecken.

Derzeit gibt es sehr günstige Zimmer-Angebote!

Hotels in Prag »


Zur Geschichte des Ständetheaters

Das Ständetheater ist eines der bedeutendsten Theater der Stadt mit einer an Höhepunkten reichen Vergangenheit. Am bekanntesten ist das Musikhaus für die Uraufführung des „Don Giovanni“ am 29. Oktober 1787 geworden, bei der Mozart selber am Dirigentenpult stand. Doch wirkten hier auch weitere namhafte Künstler: Carl Maria von Weber und Gustav Mahler arbeiteten als Kapellmeister und die Pianistin Clara Schumann feierte auf dieser Bühne große Erfolge. Im Jahre 1854 findet mit dem „Tannhäuser“ die erste komplette Aufführung einer Wagner-Oper im Ständetheater statt, dem dann 1856 „Lohengrin“ und „Der fliegende Holländer“ folgten.

Erbauen ließ diese klassizistische Sehenswürdigkeit der Musikliebhaber und Mäzen Graf Nostitz, seines Zeichens oberster Burggraf Böhmens, im Jahre 1773. Für die Eröffnung wurde Lessings „Emilio Galotti“ gegeben. Obwohl das Theater schon bald zum führenden Opernhaus der Stadt aufstieg, zwang Geldknappheit nach dem Tod des Grafen die Erben zum Verkauf des Hauses an die böhmischen Stände. Daher stammt auch der heutige Name.

Charakteristisch für das am westlichen Ende des Obstmarktes (Ovocný trh) befindlichen Theaters ist seine Vorhalle mit zwei korinthischen Säulenpaaren. Oberhalb der Säulen findet man die Inschrift „Patriae et Musis“ (dem Vaterland und den Musen), das auch auf die große Bedeutung des Hauses für die tschechische Identität hinweist. Dabei wurden bis nach dem Ende des Ersten Weltkriegs vor allem deutschsprachige Stücke für eine stetig abnehmende deutsche Einwohnerschaft aufgeführt. Bis 1920 tschechische Nationalisten unter dem Schlachtruf „Das Ständetheater für die Nation“ die deutsche Leitung vertrieben. Nach dem Zweiten Weltkrieg nannten die sozialistischen Machthaber das Haus in Tyl-Theater um, also nach dem Namen des Komponisten der tschechischen Nationalhymne, Josef Kajetán Tyl. Seit seiner grundlegenden Renovierung 1991 beendet wurde, heißt es wieder „Ständetheater“ und ist vom Programm international ausgerichtet.

Das Innere „ist ein blau-goldener Traum“, so der Prag-Kenner Walter M. Weiss, dessen Eleganz sich über fünf U-förmige Ränge mit Logen ausbreitet. Kein Wunder, dass in diesem Ambiente Milos Forman wichtige Szenen seines filmischen Meisterwerks „Amadeus“ drehte. Für Opernfreunde ist eine Aufführung im Ständetheater fast schon ein Pflichttermin, wer nur mal die Räumlichkeiten besichtigen möchte, meldet sich für eine Führung an.

Die Figur des Commendentatore

An der Nordwestecke des Theaters wurde 2001 eine Bronzefigur aufgestellt, das einen leeren Mantel zeigt und an die Figur des Komturs aus der 1787 uraufgeführten Oper „Don Giovanni“ erinnert. Die Plastik stammt von der tschechischen Künstlerin Anna Chromy. Das Werk ist unter dem Namen „Cloak of Conscience“ (Deckmantel des Schweigens) bekannt geworden und steht in ähnlicher Form u. a. auch am Salzburger Dom, beim Archäologischen Nationalmuseum in Athen oder auf dem Gelände des Grimaldi Forums in Monaco. 


Öffnungszeiten:

Kassen für Eintrittskarten:
Montag - Sonntag: 10 - 18.00 Uhr
Abendkasse: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Besichtigung des Ständetheaters:
Montag - Freitag: 9 - 17.00 Uhr
 

Icon Eintritt

Eintritt

  • Tickets und deren Preise können unter +420 224 901 erfragt werden.
  • Führungen und deren Preise können unter  +420 224902 erfragt werden.

Kartenansicht: